Neuer Fahrplan: WSW reagieren auf Personalmangel

Notizen   08.11.2022 | 11.10 Uhr

Artikelfoto

Ein Brennstoffzellen-Bus der Wuppertaler Stadtwerke | Foto: Marcus Müller

Die Per­so­nal­si­tua­ti­on im öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr bleibt in Wup­per­tal wei­ter­hin ange­spannt. Die Wup­per­ta­ler Stadt­wer­ke (WSW) haben aktu­ell nicht genü­gend Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter, um alle Fahr­ten durch­füh­ren zu kön­nen. Ab dem 21. Novem­ber 2022 gilt des­halb ein redu­zier­ter Fahr­plan: Die­se Anpas­sung des Fahrt­an­ge­bots löst das bis­her prak­ti­zier­te Kon­zept der „geplan­ten Aus­fäl­le“ ab. „Die Fahr­plä­ne der ein­zel­nen Bus­li­ni­en sol­len bes­ser auf­ein­an­der abge­stimmt und das Ange­bot wie­der trans­pa­ren­ter wer­den“, heißt es von Sei­ten der WSW mobil.

Trotz ins­ge­samt weni­ger Fahr­ten wol­len die WSW das Mobi­li­täts­an­ge­bot im mor­gend­li­chen Berufs- und Aus­bil­dungs­ver­kehr aber sicher­stel­len. Die Schwe­be­bahn fährt mor­gens im Vier-Minu­ten-Takt. Auf eini­gen Bus­li­ni­en wird vor­mit­tags, mit­tags und nach­mit­tags der Takt von 20 auf 30 Minu­ten bzw. von 10 Minu­ten auf 15 Minu­ten redu­ziert. Die Stadt­wer­ke ach­ten dabei dar­auf, dass die Fahr­gäs­te in die­sen Fäl­len mög­lichst auf Par­al­lel­ver­keh­re aus­wei­chen kön­nen. Bei Lini­en, die jetzt schon nur stünd­lich fah­ren, wird der Takt nicht noch wei­ter reduziert.

Zahl­rei­che ande­re ÖPNV-Unter­neh­men in Nord­rhein-West­fa­len hat­ten in den letz­ten Tagen und Wochen Ange­bots­kür­zun­gen wegen Per­so­nal­man­gels oder hoher Kran­ken­stän­de beim Fahr­per­so­nal bekannt­ge­ge­ben, so etwa in Dort­mund, Müns­ter, Köln und Bonn. Da es sich um kein kurz­fris­ti­ges Pro­blem han­delt, wird der redu­zier­te WSW-Fahr­plan vor­aus­sicht­lich bis zum Früh­jahr 2023 in Kraft bleiben. 

Die­se Zeit wol­len die WSW nut­zen, um wei­te­re Maß­nah­men zur Per­so­nal­be­schaf­fung umzu­set­zen. So sol­len ver­stärkt die sozia­len Medi­en genutzt wer­den, um poten­zi­el­le Bewer­be­rin­nen und Bewer­ber anzu­spre­chen. Außer­dem set­zen die WSW auf Teil­zeit­ar­beit und Job­an­ge­bo­te für gering­fü­gig Beschäftigte.

|  RN  
Artikel teilen: 

Aktuelle Artikel auf RONSDORF!NET:

Stadt sucht eine neue Schiedsperson für Ronsdorf

Notizen 27.02.2024 | » mehr...
Notizen 27.02.2024 | Unpar­tei­isch zwi­schen zwei strei­ten­den Par­tei­en an einem neu­tra­len Ort ver­mit­teln soll eine Schieds­per­son als unters­te Instanz der deut­schen Recht­spre­chung. Denn nicht jede Strei­tig­keit muss etwa bei Haus­frie­dens­bruch, Belei­di­gung, Kör­per­ver­let­zung, Bedro­hung, Sach­be­schä­di­gung, Ver­let­zung des Brief­ge­heim­nis­ses oder nach­bar­recht­li­chen und ver­mö­gens­recht­li­chen Strei­tig­kei­ten von einem Gericht ent­schie­den werden. Die Stadt Wup­per­tal sucht aktu­ell eine... » mehr...

Fußball: Kantersieg für Linde, Unentschieden für TSV

Sport 25.02.2024 | » mehr...
Sport 25.02.2024 | TSV 05 Ronsdorf – HSV Langenfeld 1959   3:3 (1:2) Von der Punkt­aus­beu­te recht mau läuft es aktu­ell beim TSV 05 Ronsdorf. Die Bezirks­li­ga-Kicker war­ten im neu­en Jahr wei­ter­hin auf einen Sieg und muss­ten sich am Don­ners­tag­abend, 22. Febru­ar 2024, im Kreis­po­kal-Vier­tel­fi­na­le am Opp­hof auch dem zwei Klas­sen tie­fer spie­len­den... » mehr...

Steinwurf von Brücke: Ferrari auf der A1 getroffen

Blaulicht 21.02.2024 | » mehr...
Blaulicht 21.02.2024 | Unbe­kann­te war­fen am Don­ners­tag­mit­tag, 15. Febru­ar 2024, gegen 13:35 Uhr einen Stein von der Brü­cke über der Bun­des­au­to­bahn 1 zwi­schen den bei­den Anschluss­stel­len Rem­scheid-Len­nep und Wup­per­tal-Ronsdorf. Ein 29-jäh­ri­ger Mann war zu die­ser Zeit mit sei­nem Fer­ra­ri 488 GTB auf der Auto­bahn in Rich­tung Dort­mund unter­wegs, als unver­mit­telt ein von der Brü­cke... » mehr...