Erster Bauabschnitt fertig: Neuer Teich für die StNU

Freizeit   06.05.2022 | 10.25 Uhr

Artikelfoto

Umweltdezernent Frank Meyer, Fördervereinsvorsitzender Peter L. Engelmann, Michael Kaiser von der städtischen Grünflächenunterhaltung, Jan Schulz vom Fachbereich Freiraumentwicklung und Stadtökologie sowie Kornelia Heger-Wegmann vom StNU-Förderverein und Annette Berendes vom Ressort Grünflächen und Forsten vor der neuen Teichanlage in der Station Natur und Umwelt (StNU). | Foto: Marcus Müller

„Das Gelän­de sehe ich heu­te auch zum ers­ten Mal und bin sehr ange­nehm und posi­tiv über­rascht“, freu­te sich Umwelt­de­zer­nent Frank Mey­er, als er am Mitt­woch­nach­mit­tag, 4. Mai 2022, der „Sta­ti­on Natur und Umwelt“ (StNU) einen Besuch abstat­te­te. Er schau­te sich dort die neue Teich­an­la­ge am Ran­de des StNU-Außen­ge­län­des an, wel­ches aktu­ell bar­rie­re­arm umge­stal­tet wird. Der ers­te Bau­ab­schnitt ist mit dem neu­en Teich näm­lich nun geschafft. 

Die bis­her dort zu fin­den­den klei­nen Was­ser­tüm­pel wur­den zu einer groß­zü­gi­gen Teich­an­la­ge mit einer Insel, einer klei­nen Hän­ge­brü­cke und einem abge­senk­ten Bereich, an dem auch Roll­stuhl­fah­rer und Men­schen jeden Alters die Teich­be­woh­ner erle­ben kön­nen, umge­stal­tet. Dar­über hin­aus gren­zen eine neue Moor­flä­che und die Feucht­wie­sen­be­rei­che an. Die Bau­zeit betrug 13 Mona­te, die Kos­ten für den ers­ten Bau­ab­schnitt belie­fen sich auf rund 1,1 Mil­lio­nen Euro. 

Nassperioden verhinderten Fertigstellung im Zeitplan

Nicht ganz zufrie­den zeig­te sich aller­dings Jan Schulz vom städ­ti­schen Fach­be­reich Frei­raum­ent­wick­lung und Stadt­öko­lo­gie über den bis­he­ri­gen Zeit­plan: „Wir woll­ten eigent­lich schon im Juni fer­tig wer­den, die Nass­perioden in den letz­ten Mona­ten haben das jedoch ver­hin­dert“, erklärt er. Zudem habe man auch eini­ge aus­ge­brann­te Bom­ben aus dem Zwei­ten Welt­krieg und einen hal­ben Bau­ern­hof im Erd­reich gefunden.

Ob das neue Sta­ti­ons-Außen­ge­län­de zwi­schen der Jäger­hof­stra­ße und der L418 am Ran­de des Gel­pe­tals wirk­lich bis zum Jahr 2024 – pünkt­lich zum 40-jäh­ri­gen Bestehen der Umwelt­sta­ti­on – fer­tig wer­den wird, das kann Schulz auf­grund der der­zeit ange­spann­ten Bau­la­ge nicht ver­spre­chen. „Das neue Außen­ge­län­de wird die ‚Sta­ti­on Natur und Umwelt‘ in die nächs­ten 40 Jah­re brin­gen“, ist er sich aller­dings sicher. „Das ist eine Anla­ge, die uns in die Zukunft führt.“

Der Umbau kos­tet rund 2,5 Mil­lio­nen Euro und wird zu 90 Pro­zent über das Pro­gramm „Inves­ti­ti­ons­pakt Sozia­le Inte­gra­ti­on im Quar­tier“ geför­dert. „Mit der För­de­rung besteht die ein­ma­li­ge Gele­gen­heit, das Gelän­de unter dem Leit­ge­dan­ken ‚Bar­rie­re­frei­es Natur­er­le­ben‘ zu ver­voll­komm­nen. Die Sta­ti­on Natur und Umwelt stellt für uns ein bedeut­sa­mes Vor­ha­ben dar. Umso mehr freu­en wir uns über die Umset­zung“, erklärt Umwelt­de­zer­nent Frank Meyer. 

|  Marcus Müller  
Artikel teilen: 

Aktuelle Artikel auf RONSDORF!NET:

Stadt sucht eine neue Schiedsperson für Ronsdorf

Notizen 27.02.2024 | » mehr...
Notizen 27.02.2024 | Unpar­tei­isch zwi­schen zwei strei­ten­den Par­tei­en an einem neu­tra­len Ort ver­mit­teln soll eine Schieds­per­son als unters­te Instanz der deut­schen Recht­spre­chung. Denn nicht jede Strei­tig­keit muss etwa bei Haus­frie­dens­bruch, Belei­di­gung, Kör­per­ver­let­zung, Bedro­hung, Sach­be­schä­di­gung, Ver­let­zung des Brief­ge­heim­nis­ses oder nach­bar­recht­li­chen und ver­mö­gens­recht­li­chen Strei­tig­kei­ten von einem Gericht ent­schie­den werden. Die Stadt Wup­per­tal sucht aktu­ell eine... » mehr...

Fußball: Kantersieg für Linde, Unentschieden für TSV

Sport 25.02.2024 | » mehr...
Sport 25.02.2024 | TSV 05 Ronsdorf – HSV Langenfeld 1959   3:3 (1:2) Von der Punkt­aus­beu­te recht mau läuft es aktu­ell beim TSV 05 Ronsdorf. Die Bezirks­li­ga-Kicker war­ten im neu­en Jahr wei­ter­hin auf einen Sieg und muss­ten sich am Don­ners­tag­abend, 22. Febru­ar 2024, im Kreis­po­kal-Vier­tel­fi­na­le am Opp­hof auch dem zwei Klas­sen tie­fer spie­len­den... » mehr...

Steinwurf von Brücke: Ferrari auf der A1 getroffen

Blaulicht 21.02.2024 | » mehr...
Blaulicht 21.02.2024 | Unbe­kann­te war­fen am Don­ners­tag­mit­tag, 15. Febru­ar 2024, gegen 13:35 Uhr einen Stein von der Brü­cke über der Bun­des­au­to­bahn 1 zwi­schen den bei­den Anschluss­stel­len Rem­scheid-Len­nep und Wup­per­tal-Ronsdorf. Ein 29-jäh­ri­ger Mann war zu die­ser Zeit mit sei­nem Fer­ra­ri 488 GTB auf der Auto­bahn in Rich­tung Dort­mund unter­wegs, als unver­mit­telt ein von der Brü­cke... » mehr...